Lea auf Pflegestelle in D-49143 Bissendorf – Maremmano – Hündin – geb: 16.05.2020 – einfach traumhaft

Mehr Hunde in Not

Lea befindet sich auf Pflegestelle in Deutschland (49143 Bissendorf)

Update März 2023 – Liebevolle und souveräne Menschen gesucht!

Leas Charakter und ihre Bedürfnisse wurden in den vorherigen Updates schon vorgestellt. Ihre Entwicklung geht aber natürlich weiter. Unsere hübsche Bewacherin hat nun gezeigt, dass sie kein großes Interesse an Spaziergängen außerhalb des Grundstückes oder an fremden Hunden hat. Sie streift oder rennt lieber durch ihr Revier. Lea ist kein Ausreißer. Sie springt oder klettert nicht. Waldtiere können sich jederzeit auf „ihrem“ Grundstück aufhalten, sie scheinen in ihren wachsamen Augen keine Bedrohung darzustellen. 

Lea spiegelt das Verhalten ihrer Menschen und findet ihre Sicherheit im sicheren Auftreten ihrer Pflegefamilie. Sie braucht Souveränität, die auf keinen Fall mit Lautstärke und Aggressivität zu verwechseln ist. Nochmehr Sicherheit geben ihr Struktur und Routine. Lea lernt auch noch weiter. So arbeitet ihr Pflegefrauchen gerade mit der weißen Schönheit am Rückruf und Leas geringer Frustrationsgrenze.

Hier ein paar liebe Worte ihres Pflegefrauchens: Lea ist eine eindrucksvolle Hündin, die jedoch viele Narben auf ihrer kleinen empfindsamen Hundeseele erlitten hat und sie benötigt Zeit und Geduld, um ihr Vertrauen wieder zu erlangen. Aber sobald man dieses Vertrauen bekommt, wächst sie über sich hinaus! 

Wenn Sie unsere reservierte, bellfreudige, skeptische, Wärme am Kamin suchende, wetterfeste, schlaue und irgendwann vielleicht IHRE liebe Lea kennenlernen möchten, freut sich ihre Vermittlerin sehr über Ihren Anruf. Lea hat ihr eigenes Für-immer-Zuhause so sehr verdient!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Update vom Juni 2022 – Hallo mein Name ist Lea und ich bin gerade 2 Jahre alt geworden!

Zum Geburtstag durfte ich mir etwas wünschen und somit wünsche ich mir MEIN schönes Für-immer-Zuhause, das ich mir wie folgt vorstelle:

Ich wünsche mir ein Zuhause mit Garten als Einzelprinzessin. Ich liege tagsüber sehr gerne draußen und beobachte alles um mich herum. Es spielt auch keine Rolle, ob die Sonne scheint oder die „Welt untergeht“. Tagsüber möchte ich am Liebsten nur draußen sein! Sobald es dämmert bevorzuge ich allerdings das Haus. Meine Pflegestelle nennt mich deshalb auch liebevoll „Solar-Lea“! Denn dann gehe ich in mein Bett und schlafe bis zum nächsten Morgen.

Ich suche verständnisvolle Menschen die bereit sind, mich erst ein wenig kennenzulernen, bevor ich bei Ihnen einziehe. Selbstverständlich würde meine Pflegestelle Euch auch viel von mir erzählen, so dass dies für beide Seiten eine Win-Win-Situation wäre. Ich wünsche mir Menschen, die keinerlei Erwartungen an mich haben. Ich bin ein Hund, der relativ lange Zeit benötigt, um Vertrauen zu fassen. Ich bin dabei keineswegs aggressiv, aber ich bin reserviert. Anfangs konnte ich Berührungen nur schlecht ertragen und wollte einfach nur flüchten. Aber nun lasse ich mich auch von Fremden streicheln. Meine Pflegestelle darf nun alles mit mir machen und ich lasse sie gewähren. Aber bei „neuen Menschen“ müsste erst wieder langsam Vertrauen aufgebaut werden, damit ich so entspannt bin.

Da kommen wir zu meinem nächsten Punkt: Ich bin eine stattliche Hündin von 75 cm Schulterhöhe und ca. 40-45 kg pure Muskelkraft. Ich suche Menschen, die souverän auftreten. Das hilft mir ungemein. Manchmal bin ich in Situationen verunsichert und ich orientiere mich an den Menschen auf meiner Pflegestelle, die dann souverän handeln. Letztens sollte ich gebadet werden. Weil es einfach sein musste wegen erheblicher Geruchsbelästigung und wir sind zum Hundewaschplatz gefahren.

Dort war ich vorher noch nie und mir war diese gesamte Situation nicht geheuer. Aber meine Pflege-Menschen haben mir soviel Sicherheit vermittelt, dass ich das einfach mitgemacht habe. Ich bin absolut keine Wasserratte, aber das Duschen war gar nicht so schlimm. Beim anschließenden Kämmen ist es schon schwieriger, da es ziept und der Kamm kalt ist. Daran üben wir weiterhin!

Ansonsten wünsche ich mir Menschen, die mich einfach so lieben wie ich bin und die mir die Zeit geben, sie auch lieben zu können. Wenn ich meine Menschen gefunden habe und ankommen durfte, werde ich sicherlich eine ganz besondere Wegbegleiterin werden und auch meine ganze Liebe Tag für Tag zeigen können!

Update vom Februar 2022 – 

Wie bereits berichtet, beginnt sie nun eine Bindung aufzubauen.
Lea hat ihre Skepsis gegenüber Menschen weiterhin abgebaut. Sie ist vorsichtig, aber auch neugierig und sobald sie feststellt, dass ein Mensch streicheln kann, ist dieser schon okay für sie! Sie wird wahrscheinlich niemals ein Hund werden, der allen Menschen sofort auf den Arm springt, aber sie lernt immer mehr, dass Menschen keine Bedrohung darstellen.

Zu ihrer Pflegefamilie sucht sie immer mehr Nähe. Wenn ihr erlaubt wird, auf die Couch zu kommen, nimmt sie diese Einladung gerne an und legt sich zu ihnen. Hierbei wird der Abstand immer weniger (erst lag sie nur am Fußende, jetzt schon auf Kniehöhe). In dieser Position ist sie auch vollkommen entspannt und der Mensch kann sich bewegen, ohne dass sie das irgendwie tangiert. Manchmal schläft Lea dann so fest, dass sie beginnt, niedlich zu schnarchen. Für Lea ist dies ein riesengroßer Schritt, da sie bis vor kurzem zwar mit Menschen in einem Raum verweilen konnte, dann aber immer distanziert war.

Kinder sollten zumindest standfest sein, da sie manchmal noch etwas ungestüm sein kann. Allerdings kann man ihre wilderen Phasen durch ein klares „Schluss“ auch jederzeit abbrechen.
Lea gewinnt weiterhin an Souveränität hinzu. Sie hat auch schon eine Hündin kennengelernt, auf die sie neugierig reagiert und keinerlei Aggression gezeigt hat. Selbstverständlich wird hierbei immer auch die Sympathie entscheiden!

Aufgrund von Leas Erfahrungen in der Vergangenheit sind natürlich Wunden entstanden und diese werden niemals ganz verschwinden. Narben werden immer vorhanden sein, allerdings heilen ihre Wunden und sie lässt es auch zu! Wir sind davon überzeugt, dass Lea nun möglichst schnell vermittelt werden sollte. Ihr Vertrauen wächst ganz zart und darf nicht nochmal „zerstört“ werden.
Lea wünscht sich ein Plätzchen als Einzelprinzessin bei Menschen, die Geduld und Liebe aufbringen. Ihre Familie wird sich auf Leas Tempo einstellen müssen!

Update vom September 2021 – Leas Pflegestelle berichtet über ihre Erfahrungen mit der hübschen Lea:

Lea ist eine Hündin mit viel Potential, allerdings haben ihre schlechten Erfahrungen Spuren hinterlassen. Sie entwickelt sich sowohl körperlich als auch mental relativ gut. Sie ist neugierig und sehr lernfähig, aber sie benötigt Zeit, um Vertrauen zu fassen. Fremden tritt sie erst einmal skeptisch entgegen. Der Pflegestelle gegenüber ist sie eine freundliche Hündin, die sich nun kraulen und streicheln lässt und diese Zuneigung auch genießen kann. Sie fordert diese Streicheleinheiten neuerdings sogar ein. Hierbei streicht sie wie eine Katze um die Beine und schmiegt sich ganz eng an den Menschen.

Die Leinenführigkeit ist tadellos, allerdings stresst sie das Spazierengehen bzw. ist sie darauf gedrillt, den Weg abzugehen ohne Schnüffeln, Entdecken usw.! Aufgrund dieser Tatsache hat die Pflegestelle sich vorerst entschieden, sich lieber mit ihr auf dem Grundstück zu beschäftigen, als mit ihr trostlos spazieren zu gehen. Man sollte dies aber im Blick behalten und irgendwann wieder ausprobieren!

Lea hört auf ihren Namen und die Kommandos „Sitz“ und „Schluss“ klappen bei geringer Ablenkung schon sehr gut! Sie kommt auf Zuruf, allerdings rassetypisch mit leichter Zeitverzögerung. Im Haus ist sie eine eher ruhige Hündin. Selbstverständlich ist sie wachsam, aber nicht übermäßig. Lea kann auch stundenweise alleine bleiben und nutzt die Zeit um ein Nickerchen zu machen. Momentan benötigt sie noch relativ viel Ruhe, um ihre negativen Erlebnisse usw. zu verarbeiten.

Sobald es dunkel wird, ist für Lea auch Nachtruhe und sie legt sich hin und schläft! Das geschieht allerdings allein im Wohnzimmer und nicht bei ihrer Pflegefamilie.
Hier ist noch das Rätsel, ob sie „Nachtwache“ hält, oder ob sie dann eher die Distanz zu Menschen sucht. In den frühen Morgenstunden kommt sie allerdings selbstständig ins Schlafzimmer und schläft dort weiter.

Rassetypisch ist sie ein Draußen-Hund und sie liebt es auf dem Hof zu liegen und das Grundstück zu bewachen. Im Sonnenschein macht es ihr Spaß, aber am liebsten liegt sie im Regen draußen und wacht!
Ob Lea sich mit Katzen verstehen würde, können wir nicht beurteilen, da es auf der Pflegestelle keine Katzen gibt. Sie hat allerdings einen Jagdtrieb, jedoch scheint das aus Unsicherheit zu geschehen. Sie muss eben einfach aufpassen…

Aufgrund ihrer Vorgeschichte hat Lea Probleme mit Hündinnen.
Sie lebt auf ihrer Pflegestelle mit einem Rüden zusammen und das klappt überwiegend gut. Hierbei spielt allerdings das Gemüt des Rüden eine entscheidende Rolle. Lea liebt es sich mit ihm zu raufen. Dies geschieht lautlos und mit „Spiel“-Gesten, allerdings muss unser Rüde echt einiges aushalten, wenn sie gerade ihre 5 Minuten bekommt. Sie zeigt keinerlei Aggressionen und das raue Spiel kann durch uns Menschen beendet werden. Ansonsten legt sie keinen gesteigerten Wert auf seine Anwesenheit.


Die Ressourcenverteidigung nimmt weiterhin ab, aber manchmal knurrt sie den Rüden noch an, wenn er zum Beispiel an den Wassernapf möchte.
Da Lea, wenn sie mit einem anderen Hund zusammenwohnen würde, die Beiden in getrennten Räumen gefüttert werden müssten und auch in Abwesenheit der Menschen nicht zusammen in einem Raum sein sollten, würden wir es präferieren, wenn Lea als Einzelprinzessin in ein Für-immer-Zuhause vermittelt würde.

Sie ist keinesfalls eine Alpha-Hündin, sondern testet zur Zeit ihre Grenzen aus. Gegenüber Menschen ist sie eher devot. Sie kann hervorragend über ein Belohnungssystem erzogen werden und hat keinen allzu ausgeprägten Dickkopf. Falls es also Menschen gäbe, die bereits Rasseerfahrung und ggf. eine Hundetrainer/in an ihrer Seite haben, dann wäre Lea gut geeignet! Mit Kindern (ab etwa 14 Jahren) scheint Lea keine Probleme zu haben.

Lea ist eine Hündin, die Zeit benötigt, um Vertrauen zu fassen. Wenn man aber diese Geduld aufbringt, wird sie eine treue Begleiterin. Die Pflegestelle leistet im Moments die Grundsatzarbeit dafür. Zwar ist es noch ein weiter Weg, bis Lea ihr Potential zur Traumhündin ausleben können wird, aber mit der richtigen Familie, wird es ihr sicher gelingen. Die bisherige Pflegestelle ist gerne bereit Sie nach der Adoption zu unterstützen, damit Lea so gut wie möglich in ihr neues Leben starten kann!

Besuchen Sie Lea auch auf unserer Homepage www.pro-canalba.eu

https://www.pro-canalba.eu/unsere-hunde/hundebeschreibung/?hund=Lea+in+D%252d49143_5850

Weitere Informationen:
Rasse: Maremmano
Alter: geb. 16.05.2020
Schulterhöhe: ca. 75 cm

kastriert: ja
Krankheiten: keine bekannt, gechipt, geimpft
Schutzgebühr: 350 €
Vermittlung: Bundesweit, A, CH
Aufenthaltsort: Deutschland
Organisation: pro-canalba e.V.
Ansprechpartner: Daniela Koenemann
eMail: daniela.koenemann@pro-canalba.eu
Telefon: 0176 – 24 63 36 19

Weitere Hunde in Not

Anzeige

Zufällige Auswahl